KRASTA - Stabstatik für betriebsfestigkeitsrelevante und bewegte Strukturen

KRASTA ist das Programmsystem zur statischen und modalen Analyse räumlicher Stabstrukturen aus den Bereichen Fördertechnik, Anlagenbau und Stahlbau. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der einfachen Abbildung und Auswertung bewegter Tragwerke in verschiedenen geometrischen Stellungen bzw. Betriebssituationen. Subsystemtechnik und kinematische Verstellungen unterstützen den Anwender hierbei.

Subsystemtechnik

Tragwerke lassen sich in Subsysteme aufteilen, die zur Berücksichtigung verschiedener Betriebsstellungen ("Situationen") gegeneinander verdreht und verschoben werden können. Es lassen sich hiermit auch kompliziertere Lenkergetriebe in der Ebene abbilden. In einem einzigen Berechnungsmodell können viele verschiedene Situationen definiert und gemeinsam ausgewertet werden.

Betriebsfestigkeitsnachweise

KRASTA unterstützt Betriebsfestigkeitsnachweise nach deutschen, europäischen und internationalen Normen. Die Auswertung ist klassisch durch Einstufung in eine Beanspruchungsgruppe und bei neueren Normen auch durch Schadensakkumulation möglich. Die folgenden Normen werden unterstützt:

  • AS 4100
  • DIN 15018 und DASt 011
  • DIN 22261
  • FEM 1.001
  • EN 13001-3-1
  • EN 1993-1-9 (Eurocode 3)
  • ISO 5049-1

Massenfälle

Für die Abbildung von differenzierten und veränderlichen Massenbelegungen können Massenfälle gebildet werden. Massenkräfte werden durch translatorische oder rotatorische Beschleunigung erzeugt. So können sowohl Eigengewicht, als auch weitere Beschleunigungs- und auch Zentrifugalkräfte direkt aus der Massenbelegung heraus erzeugt werden.

Situationsabhängige Massen und Lasten

Massen- und Lastfälle lassen sich situationsabhängig definieren. So können z.B. Hublasten und Beschleunigungen von der Ausladung eines Auslegers abhängig variiert werden. Statt viele verschiedene Lastfallmuster für verschiedene Situationen zu erstellen, kann hiermit ein einziges, für alle Situationen gültiges Lastfallmuster verwendet werden.

Mehrsprachigkeit auf verschiedenen Ebenen

KRASTA ist jederzeit zwischen den Sprachen Englisch und Deutsch umschaltbar. Die Sprache kann getrennt für die Benutzeroberfläche, die Ergebnisausgabe und das Hilfesystem eingestellt werden.

Weitere Programmeigenschaften

KRASTA bietet neben den bereits genannten Besonderheiten übliche Funktionen von Programmsystemen für die Stabstatik, wie grafisch interaktiven Modellaufbau, Verschiebe- und Kopierfunktionen, Querschnittsbibliotheken, Auswertung u.a. auf Schnittgrößen- und Spannungsebene etc.

Vorschaubild Vorschaubild Vorschaubild
Archiv

Allgemein Updates